Das gemalte TAGE-BUCH

Kunst und Kreativität als Bühne für das Unbewusste

ein kreativ gestalteter Erlebnisbericht und die Dokumentation zum MIKADO-Prozess

Eine Methode, die ich sehr empfehlen kann, ist „das gemalte Tagebuch“.


Situationen, Träume, Filme u.v.a.m., die mich berühren – egal ob angenehm oder unangenehm – halte ich in Form von einfachen Buntstiftskizzen und beschreibenden Texten fest.

 

Das brauchen keine „Kunstwerke“ zu sein. Unser Gehirn verarbeitet Bilder aber um ein Vielfaches schneller als nur geschriebene Worte, daher können wir uns durch die Bilder später auch schneller im Text orientieren.

Sie prägen sich ganz anders und tiefer ein.

„Erkenne dich selbst“ mit Buntstiften oder Wasserfarben.

Siehe dazu auch INTUIVES MALEN.


Probieren Sie es doch einfach einmal aus.